Wieso es sich für Dein Unternehmen lohnt einen Blog zu schreiben

Immer wieder wird mir diese Frage gestellt: „Lohnt sich bloggen?“ und ich kann mit absoluter Überzeugung sagen JA! Warum? Dies erkläre ich Dir in diesem und auch weiteren meiner Artikel zum Thema Content Marketing und Blogging.

Ein Blog, ganz egal ob im privaten oder geschäftlichen Bereich, kann eine ganz unterschiedliche Ausrichtung bzw. Zielsetzung haben. Grundsätzlich unterscheiden sich die verschiedenen Blogs ganz allein durch die unterschiedlichen Thematiken. Es gibt diverse Food-, Lifstyle-, Beauty-, Technik-, Reiseblogs und noch viele weitere. Es wird also zwischen den verschiedenen Themen unterschieden um welches es sich in dem jeweiligen Blog handelt.

Die einen bloggen hobbymäßig, betreiben ihren Blog nur „just for fun“, vielleicht weil sie Freude am Schreiben haben, oder aber einfach ihre Erfahrungen mit anderen teilen und dadurch anderen helfen wollen. Hier dient der Blog also als Informationsquelle, Erfahrungsaustausch (da meist ein Blog auch die Kommentarfunktion mit sich bringt) oder als eine Art online Tagebuch.

Dann gibt es noch die professionellen Blogger, welche damit tatsächlich ihr Geld verdienen, wobei man das wahrscheinlich nicht nur auf das klassische Bloggen einschränken darf. Denn diese sind meist stark YouTube und weiteren Social Media Kanälen verknüpft. Hierbei geht es meist um Beauty, Technik oder Fitness. Hier werden Artikel vom Hersteller „gekauft“. Der Blogger wird also dafür bezahlt, dass er das jeweilige Produkt testet und seine Erfahrung – in der Regel positiv – dann veröffentlicht. Dies ist quasi authentische Werbung für das Unternehmen des Produktes. Das Unternehmen sucht also einen Blogger, welcher das Unternehmensimage verkörpert. Schreibt dieser nun einen Artikel über das jeweilige Produkt, erreicht dieser Artikel mit höchster Wahrscheinlichkeit auch genau die richtige Zielgruppe. Diese Marketingform wird auch Empfehlungs-, Affiliate-, oder Influencer Marketing genannt.

Der Unternehmensblog als Content Marketing Werkzeug

Im unternehmerischen Bereich ist der Blog ein sehr hilfreiches Content Marketing Werkzeug, durch welches Du Deine Website mit wertvollem befallen kannst. Wodurch Du wiederum bei Google ein besseres Ranking erreichst.

Genauso kannst Du Deinen Websitebesuchern und Interessenten einen Einblick in aktuelle Projekte geben in dem Du eine Art Unternehmenstagebuch führst. Wobei sich dafür wahrscheinlich eine Unternehmensseite auf Facebook besser eignen würde, dazu aber mehr in einem anderen Blogartikel.

Die Bilder sollten die Thematik zusätzlich verbildlichen und erklären. Mit dieser Methode einen Blog zu betreiben, erstellst Du mit jedem Artikel eine simple Landingpage, da Du in dem Artikel eine ordentliche Keyworddichte zu dem beschriebenen Thema erziOder Du nutzt Deinen Blog um Deinen Interessenten Deine Referenzen präsentieren in dem Du ausführlich über das fertiggestellte Projekt oder Produkt in einem Artikel schreibst und diesen mit Bildern bestückst.elst.

Wird auch oft als „News“- oder „Aktuelles“-Bereich bezeichnet

Viele Unternehmen führen einen Blog unter der Bezeichnung „News“ oder „Aktuelles“. Sie nutzen den Blog also eher als eine Art Pressebereich, in dem sie den Besucher über aktuelle Themen zu ihrem Unternehmen informieren. Dies kann ein neues Zertifikat, das Ergebnis einer neuen Produktvorstellung oder die Resonanz einer Firmenveranstaltung sein. Durch das Teilen aktueller Firmeninhalte erzielst Du eine höhere Kundenbeziehung, da sich dieser so ein besseres Bild des Unternehmens machen und sich so besser mit diesem identifizieren kann. Vielleicht enthalten die geteilten Inhalte sogar einen so enormen Mehrwert für den Betrachter, dass dieser von sich aus regelmäßig auf Deiner Seite vorbei schaut, um zu sehen ob neue Inhalte veröffentlicht wurden. Hierfür kann er auch ein Tool nutzen, welches ihm automatisch anzeigt, wenn Du einen neuen Artikel veröffentlicht hast. Diese Tools sind sogenannte „RSS Feed Reader“.

Wenn Du beispielsweise eine Beraterin/ein Berater mit egal welchem Fachgebiet bist, ist es absolut zu empfehlen über verschiedene deiner Themenbereiche Artikel zu veröffentlichen. Es gibt kaum einen besseren Weg, Vertrauen zu potentiellen Kunden aufzubauen. Er sieht direkt, dass Du ihm wirklich helfen willst, und dass Du der Experte in diesem Bereich bist.

An Deinem Schreibstil kann er schnell feststellen, ob er Dich sympathisch und kompetent findet oder nicht. Sollten über Deinen Blog konkrete Kundenanfragen rein kommen, kannst Du Dir sicher sein, dass diese Kunden auch tatsächlich Deine Wunschkunden sind. Denn dieser hat Dich schon über Deinen Blog „kennengelernt“ und deshalb bist Du ihm so nicht mehr fremd. Du bindest diesen Kunden also schon vorab an Dich, bevor er überhaupt gebucht hat.

Ein Blog sollte aktiv betrieben werden

Du wirst nun sicherlich schon begriffen haben, dass es sich bei einem Blog um einen aktuellen und aktiv betriebenen Bereich Deiner Website handelt. Das bedeutet, dass wenn Du Dich dazu entscheidest, einen Blog zu schreiben, solltest Du Dir darüber im klaren sein, dass dies einiges an Zeit in Anspruch nehmen wird. Ein Blogartikel sollte eine Wortanzahl von mindestens 500-800 Wörtern haben was gerne auch mal 2-4 Stunden in Anspruch nimmt, denn der Inhalt will gut für den Leser aufbereitet werden. Dazu gehört, dass auch Bilder und Videos mit eingebunden werden, um dem Leser etwas Abwechslung beim Lesen zu bieten. Weist Du im Vornherein schon, dass Du eigentlich keine Zeit dafür hast und maximal 1-2 Artikel im Jahr veröffentlichen wirst, solltest Du Dir im Vorfeld noch mal Gedanken machen, ob es so eine gute Idee ist einen Blog zu schreiben.

Denn was denken Deine Kunden, wenn sie sich im Newsbereich über aktuelle Themen über Dein Unternehmen informieren wollen und der aktuellster Artikel ein halbes Jahr alt ist? Es muss also im gesamtseitlichen Marketing- und Werbekonzept geschaut werden, ob und wer Zeit im Unternehmen hat, sich um aktuelle Inhalte für den Blog zu kümmern und diese auch entsprechend aufzubereiten.

Kostenloses Marketing-Werkzeug

Ein großer Vorteil des Blogs ist der, dass die Erstellung meist kostenlos ist. Je nachdem, wer Deine Website erstellt und wie er das gemacht hat, hast Du entweder selbst die Möglichkeit einen Blogbereich in Deine Website zu integrieren oder du beauftragst Deinen Programmierer für den dies jedoch kein großer Aufwand sein sollte.

Man kann sagen, dass Dir ein Blog folgende Vorteile bietet:

  • Gewinnung von neuen Interessenten
  • mehr und neuer Traffic auf Deiner Website
  • besseres Google-Ranking
  • Expertenstatus belegen

Du hast noch Fragen zum Thema „Blog erstellen, betreiben oder pflegen“? Dann kontaktiere mich gerne über E-Mail, telefonisch oder über das Kontaktformular oder kommentiere diesen Beitrag. Ich freue mich auf Deine Nachricht.

2 Kommentare zu “Wieso es sich für Dein Unternehmen lohnt einen Blog zu schreiben

  1. Hallo,
    vielen Dank für diesen hilfreichen Artikel.
    Ich stoße allerdings immer wieder auf die gleichen (natürlich absolut nachvollziehbaren) Argumente, weshalb man als Unternehmen einen Blog führen sollte.
    Wenn man aber mal ehrlich ist, dann ist es mit diesen „schwammigen“ Argumenten schwierig einen wirtschaftlich denkenden Vorstand davon zu überzeugen hier Geld zu investieren, wenn Erfolge nicht klar vorhersehbar sind.
    Gibt es aus Ihrer Sicht auch Argumente oder Erfolgsstories von anderen Unternehmen, die den Erfolg eines Blogs besser belegen können?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Viele Grüße

    1. Hallo Essa,
      danke dir für deinen Kommentar.
      Es muss indirektes Geld im Sinne von Zeit/Ressourcen investiert werden. Dies ist für wirtschaftlich denkende Personen immer verschmerzbarer. Durch guten und regelmäßig produzierten Content sind die „Erfolge“ über Google Analytics und die Search Console einsehbar. Man sieht für welche Begrifflichkeit man plötzlich auch auf Google rankt und auch auf welchen Plätzen. Genauso auch das der generelle Traffic steigt. Die Beiträge sind auch super um sie mit den Social Media Kanälen zu verlinken um von dort auch Traffic auf die Webseite zu holen. Du signalisierst, dass es auf deiner Webseite Content mit Mehrwert gibt z.B. Problemlösungen, Tipps etc. du erweckst Interesse. Du wirst durch einen Blog natürlich nur indirekt deinen Umsatz steigern. Der Blog dient dazu das Image aufzupolieren, das Vertrauen und Interesse der Kundschaft zu gewinnen. Statistisch wird erst nach dem 7. Kontakt gekauft. Das bedeutet: „Laufe deinem Kunden so oft wie möglich über den Weg.“ Ich wüsste nicht welches Unternehmen dir das belegen kann. Ich kann dir nur sagen, dass all meine Kollegen einstimmig belegen können, dass sie durch das betreiben eines Blogs an Traffic gewonnen haben. Bei mir z.B. kann ich sagen, dass ich im durchschnitt mittlerweile jede Woche eine Anfrage für ein Bewerbungsfoto habe ohne diese Dienstleistung je angeboten zu haben. Ich habe lediglich einen oder zwei Blogbeiträge geschrieben (auf denen nich mal wirklich Beispielbilder/Referenzen zu finden sind).
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.